Abgelaufene Fördermöglichkeiten

 

Arbeitsstipendien in Leipzig

Aus aktuellem Anlass schreibt das Kulturamt Leipzig erneut Arbeitsstipendien für freischaffende Künstler/-innen sowie Kunst- und Kulturvermittler/-innen aus. Es können mindestens 50 dreimonatige Stipendien á 3.000 Euro vergeben werden. Die Antragstellung erfolgt über ein neu entwickeltes Online-Formular. Die Bewerbungsfrist endet am 17.05.2021 um 23:59 Uhr. 

Neustart Kultur: Privattheater

Die rund 200 künstlerisch selbst produzierenden Privattheater in Deutschland erhalten in der Corona-Krise finanzielle Förderung von bis zu 30 Millionen Euro. Viele Theater müssten unter den Hygiene- und Abstandsregeln erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Gefördert werden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal in der Spielzeit 2020/2021. Der Zuschuss kann maximal 140.000 Euro betragen. Anträge können bis zum 31. März 2021gestellt werden. Projektträger ist der Deutsche Bühnenverein. Fördervoraussetzung ist, dass die Antragstellenden nicht überwiegend öffentlich finanziert werden und einen regelmäßigen Spielbetrieb über mindestens zwei Spielzeiten vorweisen können oder in der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins geführt werden.

ANTRAGSFRIST: 30. April 2021


NEUSTART KULTUR: 


#TakeThat-Programm zur Förderung frei produzierender Künstler:innen

Im Rahmen des Rettungspaketes Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) baut der Fonds Darstellende Künste sein #TakeThat-Programm zur Förderung frei produzierender Künstler:innen aus. Für die Erweiterung der Förderprogramme stehen dem Fonds 65 Millionen Euro zur Verfügung. 

#TakeAction

Das neue Förderprogramm #TakeAction umfasst sechs genrespezifische Unterprogramme.  Antragsteller:innen können seit dem 01. Oktober 2020 eine Förderung von künstlerischen Arbeits- und Produktionszusammenhängen für ein bis zwei Produktionszeiträume beantragen. 
#TakeAction richtet sich sowohl an professionelle frei produzierende Künstler:innen aus Performance, Tanz und Sprech- bzw. Musiktheater, die Fördergelder in Höhe von bis zu 60.000 € beantragen können, als auch an Künstler:innen, die im Bereich des Theaters im Öffentlichen Raum oder des Zeitgenössischen Zirkus tätig sind (Fördersumme bis zu 50.000 €). Darüber hinaus bietet #TakeAction auch Off-Tourneetheatern die Möglichkeit, Fördermittel in Höhe von bis zu 50.000 € für Produktionszusammenhänge zu erhalten. Professionelle Künstler*innen/-Gruppen der freien Darstellenden Künste im Bereich des Objekt- und Figurentheaters und semiprofessionelle Ensembles bzw. Freilichtbühnen können bis zu 25.000 € beantragen. Des Weiteren werden Theaterprojekte, die sich an ein junges Publikum richten, mit bis zu 35.000 € unterstützt. Die Antragsfristen endete am 01. November 2020, für semiprofessionelle Ensembles und Freilichtbühnen am 01. Dezember 2020.

#TakePlace

Das Programm  #TakePlace beinhaltet eine Strukturprojektförderung für Produktionsorte und Festivals der Freien Szene mit Sitz in Deutschland. Produktionsorte und Festivals, deren Schwerpunkt darauf liegt, Prozessabläufe unter Berücksichtigung ökologischer, nachhaltiger bzw. innovativer Elemente zu optimieren, konnten ab dem 15. Oktober 2020 bis zum 15. November 2020 Fördermittel in Höhe von bis zu 100.000 € beantragt werden.

#TakeNote

Das Programm #TakeNote fördert den Wissenstransfer und Kooperationsvorhaben in den Freien Darstellenden Künsten. Es richtet sich an Festivals und Produktionsorte sowie Kulturhäuser, gemeinnützige Verbände und Vereine mit Sitz in Deutschland. Befördert werden (digitale) Kooperationsvorhaben, die überregional realisiert werden und mindestens eine größere Diskussions- und Informationsveranstaltung, einen Kongress, Weiterbildungen oder einen künstlerischen Austausch von bundesweiter Relevanz beinhalten. Antragsteller:innen konnten vom 15. Oktober 2020 bis zum 15. November 2020 Förderungen in Höhe von bis zu 80.000 € beantragt werden.

#TakePart

#TakePart fördert Vorhaben zur Bindung und Gewinnung von Publika. Sowohl Künstler:innen als auch Produktionsorte und Festivals der Freien Darstellenden Künste können ab dem 15. Oktober 2020 Modellvorhaben zur Neuausrichtung und Reorganisation in Bezug auf das Publikum einreichen und Fördermittel in Höhe von bis zu 60.000 € erhalten. Darunter fallen Angebote kultureller Partizipation, Maßnahmen des Audience Developments, kreative Strategien der Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit sowie künstlerische Vorhaben zur Erschließung neuer Publikumsgruppen. Die Antragsfrist endete am 15. November 2020.

#TakeCare-Residenzen
Weitergeführt und ausgebaut wird das #TakeCare-Programm, das eine produktionsunabhängige stipendienartige Förderung von Recherchevorhaben beinhaltet. Dieses wird ergänzt um die Maßnahme #TakeCareResidenzen, die ergebnisoffene Recherchen in Verbindung mit Residenzen einer Spielstätte des Bündnisses internationaler Produktionshäuser bzw. des flausen+bundesnetzwerkes fördert. Ziel von #TakeCareResidenzen ist es, die berufliche Existenz von professionellen Künstler:innen zu stabilisieren, ergebnisoffenes Arbeiten zu ermöglichen und die Verbindung mit kooperierenden Theater- und Tanzhäusern zu stärken. Die stipendienartige Förderung in Höhe von bis zu 5.000 € wird an bundesweit oder bundesländerübergreifend bemerkenswerte Einzelkünstler:innen vergeben. Langjährig kollektiv arbeitende Künstler:innengruppen können ihre Anträge für bis zu fünf antragstellende Personen zum selben Vorhaben gebündelt stellen. Die nächste Antragsfrist für #TakeCare ist der 01. Februar 2021. Anträge für #TakeCareResidenzen konnten seit dem 01. bis einschließlich 15. Oktober 2020 eingereicht werden.

Die Antragstellung für alle Programme erfolgte ausschließlich online. 


 


 

Information zu NEUSTART KULTUR: Ausfüllhilfe für die Beantragung von Förderung des #TakeThat-Programmes für frei produzierende Künstler:innen

Um die Antragstellung zu erleichtern, hat die Servicestelle FREIE SZENE eine  Ausfüllhilfe erstellt. Schrittweise wird darin eine Anleitung für die Beantragung von Förderung im Rahmen des Förderprogramms #takethat beim Fonds Darstellende Künste erläutert. 

 

Information über NEUSTART KULTUR: Infrastrukturförderung für den Kunst- und Kulturbereich 

Der Koalitionsausschuss hat ein Rettungs- und Zukunftspaket Kultur auf den Weg gebracht. Für diesen NEUSTART KULTUR wird aus dem Kulturetat für dieses und das nächste Jahr insgesamt rund eine Milliarde Euro mehr für den Kulturbereich zur Verfügung gestellt. 
Kulturstaatsministerin Monika Grütters MdB hat ein erstes Zwischenfazit zum Bundesprogramm NEUSTART KULTUR vorgelegt. Dabei wurde deutlich, dass das Programm nah dran ist am Kulturbereich, auf die verschiedenen Bedarfe reagiert und dass die verantwortlichen Verbände deutlich mehr Aufgaben übernehmen als nur die Fördermittel zu vergeben. Die Nachfrage nach dem Programm ist sehr groß und übersteigt die zur Verfügung stehenden Mittel bei Weitem. Die Förderquote beträgt derzeit je nach Einzelprogramm zwischen 12 und 30 Prozent. Das heißt, dass zwischen 88 und 70 Prozent der Antragstellenden in den bereits bewilligten Programmen nicht berücksichtigt werden konnten. Deshalb spricht sich u. a. der Deutsche Kulturrat dafür aus, die Mittel für NEUSTART KULTUR aufzustocken. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat sich dafür ausgesprochen, zu Verstetigung des NEUSTART KULTUR Programms eine weitere Milliarde Euro einzusetzen. Ein weiteres wichtiges Ergebnis des Treffens war, dass die Abrechnung der Mittel, anders als ursprünglich vorgesehen, nicht bereits bis zum Februar 2022 erfolgen, sondern erst im Sommer 2022 vorgelegt werden muss, sodass die geförderten Projekte bis zum 31. Dezember 2021 laufen können. 
HINWEIS! Die Förderungverfahren von NEUSTART KULTUR wurden verlängert: nunmehr können geförderte Projekte bis zum 31.12.2021 umgesetzt werden - die Verfassung und Abgabe der Verwendungsnachweise muss nicht mehr bis Februar 2022 erfolgen, sondern wurde bis zum Sommer 2022 verlängert.
Dies betrifft alle Förderprogramme, die im Rahmen von NEUSTART KULTUR laufen. 

 

Information zu Neustart Kultur: Theater in Bewegung 

Im Rahmen ihres Konjunkturprogramms "Neustart Kultur" legt die Bundesregierung ein Programm für Gastspiel- und Tournee-Theater in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro auf. Das teilt die Beauftragte für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, mit.

Gastspieltheater können jeweils bis zu 200.000 Euro zur Wiederaufnahme ihres Tourneebetriebs unter den corona-bedingten Einschränkungen erhalten. Erarbeitet wurde das Programm "Theater in Bewegung" in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e. V. (INTHEGA). Antragsberechtigt sind Gastspielbühnen ohne eigenes Ensemble, die im Rahmen ihres künstlerischen Spielplanes Tournee- und Gastspieltheater verpflichten. Gefördert werden können bis zu 50 Prozent dieser Gastspielkosten. 

 Information zu Neustart Kultur: Junges Publikum für Kinder- und Jugendtheater

Dieses Programm soll Maßnahmen fördern, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, Gastspiele und die Weiterentwicklung von künstlerischen Vermittlungsformaten ermöglichen. Auf diese Weise sollen insbesondere der Kontakt zum Publikum und den Schulen wieder hergestellt werden. Die Umsetzung des Programms wird durch die internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche, die Association Internationale du Théâtre pour l'Enfance et la Jeunesse erfolgen. Es können sich Interessierte in eine Mailingliste eintragen, um über die weitere Entwicklung des Programms auf dem Laufenden gehalten zu werden. 


Information zu Neustart Kultur: Dis-Tanzen Solo 

DIS-TANZEN ist Teil des Hilfsprogramms Tanz, das im Rahmen von NEUSTART KULTUR, einer Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gefördert wird. Mit dem Förderprogramm DIS-TANZEN unterstützt der Dachverband Tanz Deutschland e. V. den Wiederbeginn künstlerischer und tanzpädagogischer Tätigkeit. DIS-TANZ-SOLO richtet sich an soloselbständige Tanzschaffende. Anträge können bis zum 22. März 2021 gestellt werden. 

Information zu Neustart Kultur: Privattheater

Die rund 200 künstlerisch selbst produzierenden Privattheater in Deutschland erhalten in der Corona-Krise finanzielle Förderung von bis zu 30 Millionen Euro. Viele Theater müssten unter den Hygiene- und Abstandsregeln erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Gefördert werden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal in der Spielzeit 2020/2021. Der Zuschuss kann maximal 140.000 Euro betragen. Anträge können bis zum 31. März 2021gestellt werden. Projektträger ist der Deutsche Bühnenverein. Fördervoraussetzung ist, dass die Antragstellenden nicht überwiegend öffentlich finanziert werden und einen regelmäßigen Spielbetrieb über mindestens zwei Spielzeiten vorweisen können oder in der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins geführt werden.
Verlängerte Frist bis 30. April 2021

Information zu Neustart Kultur: KULTUR.GEMEINSCHAFTEN

Mit dem Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN wollen Kulturstaatsministerin Monika Grütters und die Kulturstiftung der Länder (KSL) die Digitalisierung im Bereich der Kultur weiter voranbringen. Kleinere, auch ehrenamtlich geführte Kultureinrichtungen und Projektträger werden bei der Entwicklung digitaler Angebote unterstützt. Insgesamt elf Millionen Euro stehen für das Programm zur Verfügung, davon 10 Millionen Euro aus dem Zukunftspaket NEUSTART KULTUR, das der Bund Anfang Juli im Zuge der Corona-Krise aufgelegt hat, und eine Million Euro von der Kulturstiftung der Länder. Ziel ist es, den Aufbau digitaler Infrastrukturen in Kunst und Kultur zu beschleunigen, um die Vielfalt und Sichtbarkeit kultureller Angebote gerade auch in und nach der Krise zu erhöhen.
Das Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN unterstützt Kultureinrichtungen und Projektträger konkret bei der Anschaffung der notwendigen Technik zur Produktion digitaler Formate. Darüber hinaus werden Projekte zum Wissenstransfer und zur Vernetzung der Einrichtungen gefördert ebenso wie die Verbreitung der entstandenen Produktionen im Internet und in Sozialen Medien. Die geförderten Einrichtungen können hierfür auch externe Dienstleister mit der Produktion oder Umsetzung ihrer Projekte beauftragen. Zudem sollen mithilfe des Förderprogramms neue Beratungs-, Schulungs- und Weiterbildungsangebote entwickelt oder vermittelt werden. 

Information zu Neustart Kultur Ta3: Diversität + Inklusion + Vielfalt 

Wie gelingt es, Diversität für die eigene Einrichtung oder Praxis umzusetzen und mit Leben zu füllen? Wer spielt (noch) keine Rolle und warum? Welche beispielhaften Bereiche der eigenen Arbeit können bzw. sollten sich verändern mit Blick auf Personal, Beteiligte sowie Kontaktwege in der Öffentlichkeit? T3 sucht Projekte, die Lücken und Leerstellen der gesellschaftlichen Vielfältigkeit in der eigenen Arbeit hinsichtlich der Bausteine Angebote, Personal oder Kommunikation aufspüren und Schritt für Schritt verändern. 
Anträge für die Ausschreibung können vom 04.01. bis 31.01.2021 eingereicht werden. Frühster Projektstart ist Mitte März 2021. 

STERN-Aktion: Backstage-Helden

Backstage-Helden können mit einer Soforthilfe von bis zu 1.000 Euro unterstützt werden. Es können sich Kulturschaffende bewerben; der Antrag auf Soforthilfe kann direkt und unbürokratisch gestellt werden.