Premieren in Sachsen

23. Schaubudensommer| auf der Hauptstraße | 03. - 05. August 2021 

 Der Schaubudensommer ist zurück und steht kalendarisch genauso unumstößlich vor der Tür wie der Vollmond im August. Weil Platz und Luft die neuen Gebote unserer Zeit sind, findet der Schaubudensommer dieses Jahr erstmalig auf der Hauptstraße in Dresden komplett frei von Buden und Zelten statt. 


Künstler:innen: 


Andy Snatch (GB) 
Cie. Dynamogène (F) 
Finn Jagd Andersen (CH) 
CORPUS (CAN) 
JuWie Dance Company (D) 
Cie. Super Super (F) 
Jaap Slagman (NL) 
Florian Mayer (D) 
Theater Irrwisch (D)   
Sara Ski & Chris Lynam (GB) 
Wassertänze (D) 
Peter Shub (USA)
Eselnest e.V. (DD) 
Inka Arlt (D) 
Jim Whiting (GB) 
HRB+C (D) 
Lügenmuseum (D) 
Just Us Dance Theatre // Joseph Toonga (GB)  
Musikprogramm (international)  
Überraschungen (überraschend)  

 

Barockschlosses Seußlitz | Parkbühne |  Mittwoch I 31.07.2021 I 19:00 Uhr


Imeneo – eine Oper auf dem Land |  von G.F. Händel | Werkbühne e.V.

Inhalt: In der Oper „Imeneo“ von Georg Friedrich Händel geht es um den Konflikt einer jungen Frau, Rosmene. Sie liebt Tirinto, aber der mächtige Imeneo verlangt sie zur Frau. Sie wird zerrissen zwischen dem, was die Gemeinschaft von ihr fordert und ihrem ureigensten Gefühl. 

 

Das Solisten-Ensemble sowie die Orchestermusiker:innen sind international zusammengesetzt, sie stammen u. a. aus Frankreich, England, Portugal, Slowenien, Deutschland  – studiert haben sie alle an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und sind inzwischen wiederum international tätig. Das Projekt „Imeneo“ begann bereits 2018.


Nun inszeniert die Musiktheaterregisseurin Anja-Christin Winkler „Imeneo“ für die Seußlitzer Schlossparkbühne. Dabei ist es ihr besonders wichtig, den Projektchor mit Mitwirkenden aus Seußlitz und der Region aktiv bei der Gestaltung der Szenen einzubeziehen: die Sänger:innen des Laienchores sind nicht nur Ausführende, sondern entwickeln die Szenen selbst mit. 

Societätstheater Dresden | Gartenbühne |  Mittwoch I 21.07.2021 I 20:30 Uhr


SOLO SUNNY & ME | Die Quadriga | nach dem Film von Konrad Wolf und Wolfgang Kohlhaase

Inhalt: »Man müsste doch auch Persönlichkeit haben können wenn man nicht berühmt ist« denkt sich Ingrid Sommer, genannt Sunny. Die junge Frau lebt in einem Hinterhof im Prenzlauer Berg und tingelt mit einer Musikkapelle durch Dörfer und Kleinstädte. Die Hauptfigur aus dem Kultfilm »Solo Sunny« wird hier zur Vorlage für Rike Schuberty, um vom eigenen Leben zu erzählen – von ihren Träumen und ihren Enttäuschungen. Jedes Instrument ist ein neuer Mensch, jede Musik eine andere Sehnsucht. 


Regie: Tilla Kratochwil | Spiel: Rike Schuberty | Frei nach dem Film von Konrad Wolf und Wolfgang Kohlhaase, DDR 1980 | Stimme Harry: Johannes Benecke | Saxophon: Peter Ehwald | Piano: Sören Schrader | Gitarre/Bass: Noel Rademacher | Schlagzeug: Chrigel Farner | Musikalische Bearbeitung: Sören Schrader | Kamera: Frank Olias | Videobearbeitung: This Maag | Grafik: Janna Skroblin 

.