Veranstaltungsangebote 

01. Juni 2022 | 10 - 16 Uhr | digital

Elternschaft und Kunstbetrieb #2 - Digitale Konferenz

Unter dem Thema "Elternschaft und Kunstbetrieb" wurde 2021 im Rahmen der ersten Netzwerkveranstaltung ein thematischer Schwerpunkt auf den Erfahrungsaustausch und die Selbstermächtigungsstrategien sogenannter „Eltern-Künstler:innen“ gerichtet.

In der diesjährigen digitalen Ausgabe geht es zum einen um den wissenschaftlichen Blick von außen auf die Thematik der Elternschaft im Spannungsfeld der Künste, zum anderen um die Fixierung praktischer Vorschläge und politischer Forderungen. Ziel ist es, sich mit Hilfe künstlerischer Keynotes, Impulsen und Sessions sowie Expert:innenanalysen in den Themenkomplex einzuarbeiten. Im Anschluss an die Veranstaltung werden die Informationen gebündelt und aufgearbeitet, um diese dann online abrufbar zur Verfügung zu stellen. Wir wollen perspektivisch auch gemeinsam Handlungsempfehlungen formulieren, um die Lebenswirklichkeit von Künstler-Eltern in Zukunft besser zu gestalten.

Anmeldungen via: https://www.werkst.art/elternschaft

Eine Veranstaltung in Kooperation des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V., der Servicestelle FREIE SZENE Sachsen, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem Künstlergut Prösitz e.V., der TENZAschmiede, des Sächsischen Musikrates, des Sächsischen Literaturrates, GEDOK Sachsen und KREATIVES SACHSEN – das Sächsische Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft.

#pros #beginners #students #amateurs #multiplicators #theatres #networking #politicans #enthusiasts


07. September 2022 | 19 - 21 Uhr | Schaubühne Lindenfels

Eine Reihe Interdisziplinäres #4 - Künstliche Intelligenz (KI) in der Kunst

Referent: Yannick Hofmann

Warum braucht es noch menschliche Künstler:innen, wo "KIs" doch selbstständig Bach-artige Symphonien komponieren, hyperrealistische Bildwelten schaffen oder poetische Werke schreiben? Der große KI-Hype 

der letzten zehn Jahre mag vorbei sein, aber KI wird immer noch oft überschätzt. Was können „KIs“ denn nun eigentlich? Dass KI in den nächsten Jahren Künstler:innen und Komponierende arbeitslos machen könnte, ist nicht zu erwarten, denn noch sind Computerprogramme weder intrinsisch motiviert, Kunst zu schaffen, geschweige denn, dass sie sich 

ihres eigenen Handelns bewusst wären. 
Den Künstler:innen stehen mit den aktuellen Entwicklungen im KI-Bereich aber viele neue technische Hilfsmittel zur Verfügung, von denen einige völlig neue Möglichkeiten bieten, während andere Werkzeuge die bisherigen Möglichkeiten erweitern oder verbessern. 

In einem Vortrag mit vielen Beispielen wird das Thema KI auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und aufgezeigt, welche Möglichkeiten es unter anderem gibt, KI künstlerisch zu nutzen und 

welche Technologiezugänge es für Künstler:innen ohne ausgewiesene KI-Expertise gibt.

 

Unser Referent:

 

Yannick Hofmann (*1988 in Offenbach am Main) ist Künstler und Kurator. 

Seit 2014 arbeitet er am ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe. Neben seiner mehrjährigen Tätigkeit als stellvertretender Direktor für 

künstlerische Forschung und Produktion koordiniert er die Aktivitäten des ZKM im Rahmen des European Art-Science-Technology Network for Digital Creativity (EASTN-DC) und anderer internationaler  Kooperationsprojekte. 

Als künstlerischer Leiter des Projekts 

intelligent.museum arbeitet er mit einem Team von Softwareentwicklern an hybriden Formaten und Anwendungen für das Museum der Zukunft. Hofmann hat an internationalen Gruppenausstellungen (u. a. Museum für zeitgenössische Kunst,Zagreb, Galerie NTK, Prag, Match Gallery, Ljubljana, Galerie Thomas Schulte, Berlin, ZKM | Zentrum für Kunst und 

Medien Karlsruhe), Arbeiten im Rahmen einschlägiger Festivals für Medienkunst präsentiert (u. a. MUTEK, Gamma Festival, Ars Electronica, Festival d'Aix-en-Provence, SPOR Festival) und sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas Workshops und Masterclasses zu Themen der medienkünstlerischen Praxis angeboten. 
Er entwickelt interaktive Installationen, absurde Apps, klangkünstlerische Objekte und medienkünstlerische Performances. Viele seiner Arbeiten verhandeln die 

soziale Disruptionskraft von Technologie und widmen sich Fragen, die über einzelne Kunstwerke hinaus, den musealen und gesellschaftlichen Raum betreffen. 
Als Kurator hat er bereits eine Vielzahl von Projekten 

organisiert, von Festivals (inSonic 2020: Synthesen im ZKM, Device_art Festival im Museum of Contemporary Art Zagreb, 2021) bis hin zu 

Kunstausstellungen (Alexander Schubert: Crawlers im ZKM und Deutschen Museum Nürnberg, 2021).

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Schaubühne Lindenfels

Foto Credit: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß 

 

Anmeldung an: freie-szene@soziokultur-sachsen.de



#pros #beginners #students #amateurs #theatres


15.10.2022 | St. Pauli Salon Dresden | 11 - 17 Uhr

WERKEN VIII: Handwerk Grafik

Workshop-Leitung: Bernd A. Hartwig
 
Ausgehend von der Frage „Was ist ein gutes Plakat?“, gehen wir dem komplexen Thema auf den Grund, wie grafische Gestaltung beschaffen sein muss, damit sie wirkt. Die Wechselwirkung von Wort und Bild, wird in gemeinsamen Übungen ausprobiert. Anhand von Praxisbeispielen aus verschieden Bereichen der Kultur werden praxiserprobte Workfows von der ersten Idee bis zum fertigen Print- oder Online-Produkt vorgestellt. Dabei wird auch darauf eingegangen, wie die Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden und Grafiker:innen aussehen kann. Checklisten, wie z.B. für Gestaltungs-Briefings und die Frage, was Gestaltung kostet wird erörtert. 

 

Bernd A. Hartwig ist 1. Grafiker der Semperoper Dresden und entwickelt dort unter anderem die visuellen Strategien für die Außenkommunikation. Mehr als 10 Jahre hat er als freier Grafiker das inclusive Festival der Multiplolarkultur Sommerblut in Köln begleitet. Für die internationale, interdisziplinäre und mixed abled Performanceplattform „Un-Lable“ entwickelte er das Erscheinungsbild und gestaltete diverse Plakate, Broschüren und Handbücher. Grafische Projekte u. A. für „Die Zeit“, den Kölner Dom die Deutsche Welthungerhilfe und diverse Fashionbrands gehören ebenso zu seinem Portfolio, wie die Gestaltung für kleine Ausstellungsräume, Konzerte und Independent-Theaterproduktionen.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit "Kreatives Sachsen".


Anmeldung an: freie-szene@soziokultur-sachsen.de


#pros #beginners #students #amateurs #theatres